Der Balkanexpress 

Eisenbahnlinie Haiger–Breitscheid/Dillkr. (ex KBS 367) 

Streckenbeschreibung

Die Eisenbahnlinie Haiger-Breitscheid hat den Charakter einer Mittelgebirgsbahn. Von Haiger bis zum Endbahnhof Breitscheid ist ein Höhenunterschied von 204 m auf einer Streckenlänge von 12,3 km zu überwinden. Die Orte Haiger und Breitscheid liegen Luftlinie lediglich 6 km auseinander. Die Neigung der Bahn beträgt, die Bahnhöfe ausgenommen, durchweg 1 : 50 und die kleinsten Gleisradien messen 300 m.

Vom Bahnhof der Stadt Haiger (270 m über NN), der an der zweigleisigen elektrifizierten Hauptstrecke Gießen-Siegen liegt, wird unsere Bahnlinie zunächst zusammen mit der Bahnlinie Haiger-Betzdorf (vgl. Bild 116) knapp einen Kilometer bis zum Haltepunkt Haiger-West geführt. Hier zweigt sie nach links von der Strecke nach Betzdorf ab. Nach wenigen hundert Metern folgt ein 180-Grad-Rechtsbogen (Bild 112), wobei der Aubach und die Landestraße 3044 auf Brücken überquert wird. Direkt an den Rechtsbogen schließt sich ein 180-Grad-Linksbogen an, der durch Einschnitte (Bild 110) und über Dämme (Bild 109) führt. Nach einem kurzen geraden Stück durch einen Einschnitt (Bild 107) folgt wieder eine Rechtskurve (Bild 106), in der nach links der Werksanschluss der Firma Hailo abzweigt (Bild 100). 

Bei km 4,5 wird der Haltepunkt Flammersbach (Stadtteil von Haiger) erreicht (Bild 98). Hinter dem Haltepunkt folgt ein langer Linksbogen und die Bahn überquert auf einem mächtigen siebenbogigen Viadukt die Talmulde (Bild 93). Direkt hinter dem Viadukt wird ein tiefer Einschnitt (Bild 81) und nach der anschließenden Rechtskurve ein recht hoher Damm (Bild 79). Nach einer weiteren Rechtskurve folgt bei km 6,3 der Bahnhof Langenaubach (Bild 76). Der Ort ist ebenfalls heute ein Stadtteil von Haiger.

Die Bahnlinie führt nun oberhalb von Langenaubach (z.B. Bild 71) entlang des westlichen Hangs des Aubachtals bis zum Bahnhof Rabenscheid (Bild 63) bei km 8,0. Dieser Bahnhof, der am Ortsrand von Langenaubach liegt, war bis 1939 Endpunkt der Strecke. Der Ort, der dem Bahnhof seinen Namen verliehen hat, liegt jedoch über 4 km vom Bahnhof entfernt in 550 m Meereshöhe auf der Westerwaldhochfläche. Rabenscheid gehört heute zur Großgemeinde Breitscheid.

Unmittelbar nach dem Bahnhof Rabenscheid wird in einem Linksbogen der Aubach überquert (Bild 55). Gleich danach folgt der 1 114 m lange Rabenscheider Tunnel, der den Höhenzug zwischen Aubachtal und Medenbachtal durchstößt (Bild 51).

In einem folgenden Rechtsbogen wird der Hp Medenbach (Bild 36) erreicht. Der Ort liegt 2 km talabwärts und gehört ebenfalls zur Gemeinde Breitscheid. Dem Rand der Hochfläche entlang (Bild 31) in südwestlicher Richtung erreicht die Bahnlinie die Endstation Breitscheid (480 m über NN) bei km 12,1 (Bild 16).

Als Verlängerung über den Bahnhof hinaus folgt noch das knapp einen Kilometer lange Anschlussgleis (Bild 7) der Breitscheider Schamottefabrik (Bild 4).

       

Quelle: "Eisenbahnen im Westerwald", EK-Verlag, ISBN 3-88255-579-3